Nach der Wende –
Eine Erfolgsgeschichte

Nach der Wiedervereinigung erfolgte die Umwandlung der LPG Pflanzenproduktion Harsleben in die Harslebener Agrargenossenschaft eG.

Die Umwandlung wurde auf einer Mitgliederversammlung im März 1991 beschlossen.

Der Betrieb hat sich seit seiner Gründung und bis zur Auflösung ein bewährtes Standbein mit der Pflanzenproduktion in der Region geschaffen. Der gute Ruf und die Einsatzbereitschaft schlugen positiv auf die umliegenden Gemeinden mit ihren Bürgerinnen und Bürgern an.

Aus der LPG ging dann zum 01. April 1991 die Harslebener Agrargenossenschaft i.G. hervor. Als Vorstandsvorsitzenden wählte man auf der Mitgliedersammlung zuvor Herrn Eberhard Knobbe, der vorher Produktionsleiter in der ehemaligen LPG Pflanzenproduktion Harsleben gewesen war. Vorstandsmitglied war Martin Ehlert und Prokuristin Martina Hölschen. Den Aufsichtsrat bildeten: Hartmut Meyer, Hartmut Löhr, Gero Heßler, Klaus Spillecke und Volkmar Keddi.

Zu dieser Zeit dauerte die Eintragung in das Genossenschaftsregister noch mindestens ein Jahr, somit hafteten die neuen Mitglieder vom Beschluss 1991 bis zur Eintragung 1992 nicht nur mit ihrem eingezahlten Kapital, sondern auch mit ihrem gesamten Hab und Gut.

Im Zuge der Umwandlung erfolgte dann eine grundlegende Umstrukturierung. So kam es zum Abbau der Zentralküche, der Gärtnereien, der Schneiderstube sowie der Mosterei. Die Schaf- und Gänsehaltung und die Karpfenzucht wurden abgeschafft, Hopfen sollte nicht mehr angebaut werden. Zudem wurden verschiedene Werkstätten und das Trockenwerk außer Betrieb gesetzt. Darüber hinaus erfolgte der Verkauf von Einfamilienhäusern und Wohnhausteilen in der Thiestraße in Harsleben.

Mit Gründung der neuen Genossenschaft wurden auch die ersten Pachtverträge abgeschlossen.

Weiterhin musste in die Genossenschaft viel investiert werden, um die Repräsentanz in der Region wieder zu stärken und mit vorausschauenden Ideen zu zeigen, dass der neugegründete Betrieb bestehen kann. So wurden neue Maschinen und Geräte angeschafft, die vorhandenen Gebäude umfangreich saniert. Eine Siloanlage und dazugehörige Lagerhallen wurden neu gebaut.

In den Jahren 1995 und 1996 wurden die Wohnungen in Harsleben (Mittentor 8, Westentor 7 und Halberstädter Straße 50 – 52 a) umgebaut und saniert. Gleichfalls wurde der neue Hauptsitz der Verwaltung ausgebaut sowie modernisiert , er befindet sich nun auch im Mittentor in Harsleben im hinteren Teil des Vier-Seiten-Hofes.

Zu den jüngsten Projekten gehörte im Jahr 2005 die Inbetriebnahme der Photovoltaik-Aufdachanlagen auf unseren Lagerhallen in Harsleben und Groß Quenstedt sowie dem ehemaligen Trockenwerk in Wegeleben, welches jetzt als zusätzliche Lager- und Abstellmöglichkeit genutzt wird.

Über die Jahre hinweg wurde die Lehrlingsausbildung stets weitergeführt. In den über 25 Jahren, die der Betrieb jetzt schon besteht, wurden mehr als 60 Landwirte ausgebildet, aber auch Schlosser und Bürokaufleute. Zudem sind wir als Genossenschaft immer bemüht, die Auszubildenden zu übernehmen und den Mitarbeitern Chancen und Wege zur Weiterqualifizierung anzubieten.

Heute hat die Harslebener Agrargenossenschaft eG, als reiner Marktfruchtbetrieb, mehr als 90 Mitglieder, von denen der Großteil auch gleichzeitig zu den über 50 Mitarbeitern zählt. (Stand 2019)